Unsere Praxis ist geöffnet
- für Tantramassagen, Körpertherapie, Paartherapie
- für alle Seminare im Rahmen unserer Ausbildungen

 

 

 

Meine Ahnen - meine Kraft

Ahnenbaum flechten
zu Samhain

mit Elvira
30. Okt.-1. Nov.
Sonnenwaldpraxis/Schöllnach

 

 

 

 


Meine Ahnen - meine Kraft

Wir flechten uns einen persönlichen Ahnenkranz
in den Tagen von Samhain oder Ostara 

Ostara - Wachstum und Wiedergeburt, die Tage um Ostern

Ostara bringt uns die Sonne, das Licht, die Wärme und das Leben wieder zurück und symbolisiert neues Wachstum und Wiedergeburt. Nach dem langen Winter beginnt die Auferstehung der Natur.

Ostara leitet eine Wende ein. Nach den rauen Zeiten des Winters, in denen wir Pläne geschmiedet und nach Ideen gesucht haben, finden wir nun neue Kraft, die sich durch das zunehmende Licht und das Wachstum der Pflanzen verstärkt. Ostara steht dabei für Erneuerung, beginnendes Leben, Neuanfang. Wir suchen nach neuen Wegen, um unsere Ideen und Ziele zu verwirklichen und erkennen jetzt, welche Schritte dazu notwendig sind. Wir werden kreativ und sprühen vor Schaffenskraft. Die Kraft der Ostara hilft uns bei der Verwirklichung unserer Ziele.

Inneres Feuer neu entfachen
Nach der langen Winterzeit spüren wir wie unsere Lebensenergie wieder angefeuert wird – unser inneres Feuer wird neu entfacht. Auch wir werden an diesen Tagen beim Feuer-Ritual neuer Energie, Kraft, Hoffnung und Ideen tanken . Nach der langen Winterzeit spüren auch wir Menschen wie unsere Lebensenergie wieder angefeuert wird – unser inneres Feuer wird neu entfacht.

Bräuche
- das Entzünden von Feuern zum Sonnenaufgang
- das Backen von süßem Brot, den Osterfladen
- das Färben von Eiern um Farbe ins Leben zu bringen. Die jungen Bäume werden damit geschmückt und symbolisierr die junge Frühlingsgöttin OSTARA, die mit den ersten Sonnenstrahlen die bunte Farbenpracht der Blumen und übrigen Pflanzen hervor bringt. Eier wurden mit Symbolen für Wünsche bemalt, die sich im laufenden Jahr erfüllen sollten
- Das Verstecken der Ostereier, symbolisiert die Natur als Geschenk der Asen (Gottwesen aus der nordischen Mythologie) an uns Menschen, die wir aber selbst suchen und wiederentdecken müssen, um uns daran zu erfreuen
- das Ostarawasser schöpfen als Symbol des Lebens und der Fruchtbarkeit. Ein alter Brauch ist das Abschöpfen des Märzwassers, welches mit Ostara in Verbindung stand. Junge Frauen und Mädchen gingen mit Krügen schweigend zum Fluss, und schöpften das Märzwasser aus den Flüssen, liefen schweigend nach Haus und füllten es in Flaschen ab. Ostara oder eben Märzwasser galt als reinstes, magisches Wasser des Jahres, als Heilwasser und zum Segen. Tatsächlich waren die Flüsse nie so klar und rein wie im März, angereichert von den grossen Massen Schmelzwasser.

Samhain - die Tage Ende Oktober/anfang November

sind besondere Tage. Sie wurden auch bei den Kelten als Samhain - Jahreskreisfest gefeiert, das dann später bei uns zu Allerheiligen und  Allerseelen umgewandelt wurde. Ursprünglich ist es das Fest der Ahnen verbunden mit dem Fest der Toten.

Samhain ist das Fest des Rückzugs und der Stille. Der Sommer ist vorbei, die Ernte längst eingebracht und das Leben im Außen verliert mehr und mehr an Bedeutung.

Rituale und Bräuche zu diesem Fest sind mit Ende und Neuanfang verbunden. Mit den Toten, der Geisterwelt, den Seelen, der Dunkelheit, aber auch der Hoffnung auf Neubeginn und Leben. Anfang und Ende. Deshalb war für die Kelten das Samhain auch das Neujahrsfest.

Diese Fest wurde gefeiert, um den Verstorbenen zu gedenken und ihren Seelen sicheres Geleit in die Anderswelt zu geben. Viele Bräuche sind deshalb mit Tod und mit der Geisterwelt verbunden, aber auch mit der Hoffnung auf neues Leben.

Die Themen Sterben und Tod treten in den Vordergrund und sind spürbar. Es ist Zeit, uns in die warme Stube zurückzuziehen und nach Innen zu schauen.

Es ist eine gute Zeit um alles Alte, was uns im vergangenen Jahr schwer belastet hat, im Ritual endgültig loszulassen. Wir schöpfen unsere Kraft aus der Stille und aus der Besinnung der eigenen Wurzeln, indem wir unserer Ahnen gedenken, mit ihnen sprechen, sie um Rat fragen und auch ihren Segen und Schutz fürs kommende Jahr erbitten.

 

 

 
Der
Ahnenbaum ist ein symbolisches Knotenmodell des Stammbaumes. Das Weben des Stammbaumes ist ein uraltes Ritual, ein tiefes meditatives Eintreten in die eigene Kraft und in die Ressource des eigenes Stammes. Indem Du flechtest, stellst Du die oft verlorene Verbindungen mit allen 126 Vorfahren bis zur 7. Generation wieder her. Dein Ahnenbaum ist Deine Verbindung mit dem Stamm, es ist der Schlüssel zur Entdeckung des Geburtsfadens, dem Symbol für die Heilung Deines angestammten Karmas.
Der
Ahnenbaum ist nicht nur ein wunderschöner Talisman, sondern das Portal Deiner Ahnen Kraft. Damit er seine volle Wirkung entfalten kann, muss er aktiviert werden. Du wirst alle Deiner Vorfahren bis auf 7 Generation annehmen und dich mit jedem Vorfahren vertraut machen, um die Kraft zu übernehmen. Für die Aktivierung des Ahnenbaums wird jeder unterschiedlich viel Zeit in Anspruch nehmen. Die Arbeit ist intuitiv. Du wirst lernen, auf dich selbst zu hören und das zu tun, was Deine Seele sagt.
Dein
Ahnenbau wird einmal gewebt und aktiviert und hilft dir dein ganzes Leben lang. Damit erhaltest Du eine Unterstützung für alle Deine Projekte und Beziehungen.

 Dieser Kurs ist Teil der Ausbildung zum Schamanischen Naturtherapeuten/-in

 

Termine: 30.Oktober - 1. November  2021
Ort: Sonnenwaldpraxis in Schöllnach/Niederbayern
Leitung: Elvira Malinovskaja 
Zeit:
der Kurs beginnt am ersten Tag um 19.oo und endet am letzten Tag um 17.oo
Kursgebühr: 250.- € (zuzüglich Materialkosten von ca. 30,-€/oder du bringst eigene Wolle, Perlen, Holzring etc. mit )
Übernachtung:

Übernachtung im Dormitorium/Therapieraum (3-5 Personen) ab 15.-€/Nacht
Übernachtung im Therapieraum (2 Personen) 20.-€/Nacht
Übernachtung im Zelt/Wohnmobil: 10.-€/Nacht
Übernachtung allein in einem Raum ist nur möglich, wenn genug Platz im Haus ist.
Bei der Übernachtung in einer Pension 5.-€/Tag als Anteil an den Hauskosten.
Weitere Infos dazu bei Nachfragen oder nach der Anmeldung

Verpflegung:

Kosten für vegetarische Verpflegung: 23.-€/Tag für Halbpension
Frühstück und Abendessen am zweiten Tag
Frühstück und Mittagessen am dritten Tag
das sind für die 2 Tage 46.-€/Person

Anmeldung:

über das Anmeldeformular auf unserer Homepage  Anmeldung

Infos zu den Seminarhäusern

Alle Seminartermine in unserem Terminkalender

zur Übersicht Alle Seminare