Tantrische Kommunikation

Was ist das? Kommunikation auf Tantrisch? Es geht hier auch nicht um eine Begriffserklärung, sondern vielmehr um eine Sammlung von Anregungen aus den Lebensweisheiten der tantrischen Tradition, um tantrische Übungen, die Paaren eine Hilfe sein können liebevoller und tiefer miteinander zu kommunizieren - und das nicht nur mit Worten sondern auch mit dem Fühlen und Hinspüren.

Gefunden haben wir diesen Begriff bei Charles und Caroline Muir, welche die Nährende Meditation Paaren bei gestörter Harmonie ans Herz legen.....

Die Nährende Meditation

Die Liebe kann sich in einem Zustand gestörter Harmonie nicht entwickeln, deswegen unternimmt ein Paar, dem seine Liebe am Herzen liegt, sofort geeignete Schritte, um die Harmonie wiederherzustellen. Ist die Harmonie gestört, verpufft ganz viel Energie unnötig und beide Partner stoßen sich einander ab, wie zwei Minuspole, anstatt sich anzuziehen. In verbalen Konflikten stehen sich die Kehl-Chakren gegenüber, finden keine Ruhe und können meist das Problem nicht lösen. Eine geistige, emotionale und körperliche Aussöhnung kann erst dann stattfinden, wenn sich die Energien beider Partner wieder versöhnt haben. Die Nährende Meditation hilft Paaren ihre emotionale Verbundenheit wieder zu spüren und auf dieser Basis ihre Harmonie auch verbal wieder zu finden. Dafür gibt es 3 Schritte:

1) Wer von beiden Partnern als erstes bemerkt, dass die Harmonie gestört ist und die liebevolle Beziehung in Gefahr ist, gibt nach, lässt von seinen Wortgefechten los und lädt zur gemeinsamen Meditation ein.
2) Beide Partner legen sich nebeneinander, auch wenn sie vorerst das Gefühl haben, dass ihre Energien sich gegenseitig abstossen und beginnen bewußt zu atmen. Immer tiefer und langsamer. Jeder fühlt sich und den Partner neben sich. Beginnt sich die Atmung zu vereinen, beginnt gleichzeitg der harmonische Wiederaufbau. Weiter bewuß atmen, bis beide zum nächsten Schritt bereit sind: Beide wenden sich einander zu und schauen sich in die Augen, lauschen in die Herzen. Bei diesem Teil der Meditation wird nicht gesprochen.
3) Es folgt die rituelle Verständigung, die Aussprache ohne Tadel. Beide Partner äußern ihr Bedauern über das eigene Verhalten, versichern sich ihre Liebe und jeder verzeiht dem anderen seinen Anteil an der Auseinandersetzung.

Eine Aussprache auf verbaler Ebene wird erst für den nächsten Tag vereinbart.

(aus: Diane von Weltzien, Das Tantrapraxisbuch)